• OWL
  • Good News
  • Good-News: Gesundheitsnachrichten zu Ganzheitlichkeit | Heilnetz

Good-News: Ganzheitliche Gesundheitsnachrichten

Good News · Bücher, Links und gute Ideen

Zehn einfache Regeln für eigenständiges Denken und gelungene Kommunikation

BuchTipp: TIME TO THINK

von Conny Dollbaum-Paulsen

Ehrlich gesagt: Der Titel war es nicht, der mich dazu gebracht hat, dieses Buch in die Hand zu nehmen und es auch zu kaufen.
Denken als Lösungsstrategie finde ich oft ziemlich überbewertet und Bücher über Kommunikation gibt es schon sehr viele. Dennoch zeigte ein flüchtiger Blick in den Klappentext: Da scheint eine geniale Idee des unterstützenden Zuhörens vorgestellt zu werden und deshalb habe ich es gekauft.

Und tatsächlich ist dieses Buch Seite für Seite so erstaunlich hilfreich wie interessant – denn Denken steht hier eigentlich eher für Ganz-da-sein…mit allen Sinnen, mit Intuition und fühlend ebenso wie denkend. Weiterlesen …

Was meinem Leben echten Sinn gibt

von Conny Dollbaum-Paulsen

Wenn es eine Frage gibt, die sich wohl jeder Mensch im Laufe seines Lebens meist nicht nur einmal stellt, ist es die nach dem Sinn seines Lebens. Und je nach Kontext fallen die Antworten sehr unterschiedlich aus, oft bleiben sie sicher auch im Unbestimmten stecken.

Für diejenigen, deren Sinnfrage hartnäckig im Raum stehen bleibt und die sich auf die Suche nach in der Tiefe befriedigenden Antworten machen wollen, hat Christoph Schlick ein sehr hilfreiches Buch geschrieben.

Dabei bringt er mit der Logotherapie nach Viktor Frankl und seiner eigenen Biografie als ehemaliger Benediktinermönch methodisch wie persönlich gute Voraussetzungen mit, ein Buch mit Tiefgang zu schreiben. Weiterlesen …

Buchtipp: Ich will verstehen was du wirklich brauchst

Kleine Giraffen verstehen:

von Claudia Strauss, Coach

Dass Eltern mit der Geburt ihrer Kinder die Bedürfnisse am Kreissaal abgeben und von da ab nur noch für die Kinder da sind, sich aufopfern,  alles reingeben, was nur geht:  das ist nichts Neues.

Die Kinder wachsen, gedeihen und entwickeln sich und dabei kommt manchmal der Gedanke auf: Es könnte doch alles so einfach sein ist doch wirklich nicht viel, was wir Eltern, Pädagogen etc. von Ihnen verlangen: ein bisschen Zimmer aufräumen, in der Schule einfach nur konzentriert mitarbeiten, pünktlich sein, den Erwachsenen nicht anderen reinreden, mit den Geschwisterkinder teilen , bescheiden sein, den großen Respekt geben, weniger Computerspielen, unaufgefordert ins Bett gehen und dabei Zähneputzen nicht vergessen… Weiterlesen …

BuchTipp zum Heilnetz-Thema des Monats

Bereit für die Liebe

von Conny Dollbaum-Paulsen

Sexualität, Liebemachen, Sex haben - wie auch immer wir es nennen, klar ist: Wir haben alle mit dem Thema zu tun, in Höhenflügen und tiefen Tälern, erfüllt und frustriert, verliebt und enttäuscht.

Die Buchbesprechung zu "Bereit für die Liebe" passt an dieser Stelle wunderbar zum Heilnetz-Thema des Monats - aber: lesen Sie selbst.

Bereit für die Liebe…ein Buch für Paare, die es ernst meinen mit der Liebe. Die nicht aufgeben wollen, wenn es nach dem ersten Hochgenuss holprig wird, die ihre Liebe leben wollen und bereit sind, etwas dafür zu tun.

Die bereit sind, eine Reise zu sich selbst und damit auch zueinander zu machen. In Liebe. Weiterlesen …

Kompaktes Wissen für einen gesunden Weg

Das Healing-Project

von Conny Dollbaum-Paulsen

Wie geht gesund sein, oder besser: Wie geht gesund werden? Gibt es einen Weg für alle, gibt es so etwas wie ein kollektives  Healing-Project? Alexa Förster sagt und schreibt: Ja, den gibt es. Wie schon im ersten Buch, „Pass auf, was du fühlst“, geht es der Autorin auch hier wieder darum, gut verständliche Anregungen zu geben, wie Menschen ihren Gesundungsweg in die eigenen Hände nehmen können.

Auf dem Weg, die eigene Gesundheit zu entdecken

Alexa Förster kennt da kein Pardon: Wer gesund bleiben oder werden will, kommt ihrer Meinung nach nicht darum herum, sich um sich selbst zu kümmern, wacher, bewusster und verantwortungsvoller mit der kostbaren Ressource des Lebens umzugehen. Wir können unser Leiden nicht bei Ärzten, Heilpraktikern oder Therapeuten welcher Art auch immer abgeben oder gegen Gesundheit tauschen, so das Credo. Weiterlesen …

Der erste Roman von Linda Rommel

Spiegelkinder

von Conny Dollbaum-Paulsen

Wenn HeilnetzerInnen Bücher schreiben, handelt es sich meist um Sachbücher, es geht dann um Therapie und Coaching oder praxisrelevante Fragen. Umso besonderer, wenn eine Heilpraktikerin für Psychotherapie wie Linda Rommel es ist, einen Roman schreiben.

Spiegelkinder ist ein Roman der Fülle:
Viele Figuren, verschiedene Handlungsstränge, jede Menge Interaktionen und zusätzlich zur äußeren Handlung sehr viel innerer Raum machen das Buch aus.

Wie im Leben beginnt die ganze Geschichte auch im Buch mit einem unvorhergesehen und schwierigen Ereignis, einen Unfall - aus einem zufälligen Kennenlernen wird nicht nur eine Frauen-Liebes-Annäherung-Geschichte, sondern Linda Rommel schickt ihre beiden Protagonistinnen durch einen Erkenntnis- und Wachsttumsprozess mit überraschendem Ausgang. Weiterlesen …

Buchtipp zum Advent

Shaolin - Du musst nicht kämpfen, um zu siegen!

von Andrea Kornfeld, Heilpraktikerin, Hörtherapeutin, Autorin

Das Kämpfen scheint in vielen Situationen die naheliegende Strategie zu sein, um mit Schwierigkeiten jedweder Art umzugehen: von Konflikten in der Familie über Streitigkeiten mit KollegInnen bis hin zum Umgang mit Krankheiten – wer im Alltag überleben will, muss lernen, sich durchzusetzen und für seine Ziele zu kämpfen. Weiterlesen …

Buchtipp zum Advent

Wenn du diesen Brief findest...

von Conny Dollbaum-Paulsen

Briefe zu schreiben ist, wie eine Kollegin schrieb, wirklich old-school, aus der Zeit gefallen. Aber, wie bei allen Phänomenen mit Tiefe, könnte eine Renaissance bevorstehen.

Diese Erfahrung macht jedenfalls eine junge Frau, Hannah Brencher, als sie beginnt, fremden Menschen auf Bestellung Briefe zu schreiben. Weiterlesen …

Buchrezensionen in Kooperation mit dem Lebensbaum

Eine neue Erde

von Martina Seifert, Texterin, Lektorin, Yogalehrerin

„Die Menschheit hat nur noch eine Wahl: Tod oder Wandel.“ Diese aufrüttelnde Aussage macht Eckhart Tolle gleich zu Beginn der ersten CD seines 2005 als Hörbuch veröffentlichten Buchs „Eine neue Erde“. Weiterlesen …

Ältere Beiträge

Less is more

: Wie schaffe ich mir im Leben Freiräume für das, was mir wirklich wichtig ist? Allzu oft verbringen wir unser Leben im oft zitierten "Hamsterrad". Investieren all unsere Energie in Arbeit, um Geld zu verdienen für Dinge, die wir eigentlich gar nicht brauchen ...

Wake up!

: In Deutschland leiden bis zu 15% der Menschen zumindest zeitweise unter Schlafproblemen. Gleichzeitig gibt es unendlich viele Schlafratgeber mit mal mehr und mal weniger guten Tipps. Aber nur eine Handvoll davon gehen weit über allgemeine schlafhygienische Maßnahmen oder Entspannungsmethoden hinaus, um ein vermeintlich individuelles Problem auch in einen gesamtgesellschaftlichen Kontext zu stellen. Peter Spork lotet in seinem Buch aus, welche Möglichkeiten wir haben, dem sozialen Jetlag zu entkommen und zu einem Leben im Rhythmus der Natur zurückzufinden.

Analog ist das neue Bio

: Wenn Sie diese Rezension lesen, sind sie digital unterwegs – zumindest jetzt gerade, denn diese Besprechung gibt es nur hier – online. Allerdings haben Sie vielleicht die Kurzrezension in einer kleinen feinen, durch und durch analogen Buchhandlung in Bielefeld gefunden und sich entschieden, den Schritt von analog zu digital zu machen.

Geh und sieh selbst

: Nur ein Atemzug, ein kleiner Schritt und schon blüht das Bewusstsein auf und erkennt sich selbst?! Wenn es so einfach wäre. Und doch. So einfach ist es. Mit ihrem Buch "Geh und sieh selbst" unterstützt uns Sylvia Kolk auf dem buddhistischen Übungsweg. Schon der Titel des Arbeitsbuches erweckt ein Gefühl von Freiheit und Verantwortung. Ich fühle mich eingeladen, mitgenommen auf den Weg hin zu einem erwachten Bewusstsein. Das Versprechen, den Geist zu befreien, erfüllt mich mit Kraft und Freude.

Tschüss, innerer Kritiker!

: Wir alle sind Künstler. Das, was uns von unserer ureigenen Schaffenskraft trennt, ist der innere Kritiker! Wenn wir nicht aufpassen, speist der sich sehr munter aus alten Prägungen und negativen Erfahrungen durch Bewertung.  Oder aus dem Vergleich, dem man scheinbar nicht standhalten kann, mit dem, was man ist. Was er auf jeden Fall damit verhindert, ist, dass wir uns frei ausdrücken und Ideen aufs Papier bringen.

zum Nachrichtenarchiv …